Bürgerinitiative für Alternativen

zum Flugplatz Magdeburg e.V.

Flugplatz kauft  bereits Flächen für Ausbau

Stadt beruft sich auf 14 Jahre alten Planfeststellungsbeschluss / Ausbaugegner drohen Klage an

Zitat a.d. Artikel:

Die aktuell 1000 Meter lange Start- und Landebahn wird neuen europarechtlichen Auflagen für den gewerblichen und nichtgewerblichen Verkehr nicht genügen. Soll der Status quo als Geschäftsflughafen – ohne Charter- und Linienflüge – gesichert werden, sei ein Ausbau auf 1400 bzw. besser noch 1800 Meter unabdingbar.“

 

zum Volksstimme Artikel (19.4.2014)

 


Kommentare   

 
#1 osohn 2014-04-21 10:28
Kommentar:

Die EU verbietet gar nichts. Die Geschäftsfliege r müssen solche Maschinen nutzen, die den jeweiligen Flugplatzbeding ungen genügen. Die Unternehmen passen sich den Gegebenheiten am Flugplatz an und nicht getreu dem Motto: „Wir kennen ein Flugzeug, dass wir theoretisch einsetzen könnten, für das der Flugplatz dann aber zu klein ist“
Zitieren
 
 
#2 osoh 2014-04-21 10:38
Stellt sich die Frage: wer bezahlt denn aktuell diese Grundstücksankä ufe ohne Stadtratsbeschl uß?
Zitieren
 
 
#3 Sten 2014-04-21 15:37
>>wer bezahlt denn aktuell diese Grundstücksankä ufe ohne Stadtratsbeschl uß?
Zitieren
 
 
#4 bastiani 2014-04-21 16:18
Der Status quo braucht keinen Ausbau! Der Status quo ist 90% Sportflugplatz! Der Status quo ist eingeschränkter Wohnungsbau und keine Stadtentwicklun g für den Süden Magdeburgs!
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren