Bürgerinitiative für Alternativen

zum Flugplatz Magdeburg e.V.

Aktuelles

Flugplatz kauft  bereits Flächen für Ausbau

Stadt beruft sich auf 14 Jahre alten Planfeststellungsbeschluss / Ausbaugegner drohen Klage an

Zitat a.d. Artikel:

Die aktuell 1000 Meter lange Start- und Landebahn wird neuen europarechtlichen Auflagen für den gewerblichen und nichtgewerblichen Verkehr nicht genügen. Soll der Status quo als Geschäftsflughafen – ohne Charter- und Linienflüge – gesichert werden, sei ein Ausbau auf 1400 bzw. besser noch 1800 Meter unabdingbar.“

 

Weiterlesen: Flugplatz kauft  bereits Flächen für Ausbau

Volksstimme v. 28.12.2013

Bürgerinitiative "Alternative Flugplatz Magdeburg-Süd" rechnet nach Gutachten-Panne mit dem Wirtschaftsdezernat ab

"Rechenfehler" in Flugstatistik erzürnt Ausbaugegner

zumArtikel

Eine Anfrage der Linken entlavt die Flughafen Magdeburg Betriebsgesellschaft!

Laut Antwort hat es nie, wie behauptet, Gespräche zwischen Land und FMB gegeben! Förderungen zum Ausbau wurden also nie in Aussicht gestellt! Ebenso beteiligt sich das Land nicht an der Verlegung der B71.

Die FMG ist laut Wirtschaftsplan auch in den nächsten 3 Jahren nicht liquid. Jährlicher Fehlbetrag 72.000€. Für Fallschirmspringer und Tragschrauber einiger Hobbypiloten zahlen wir alle.

Volksstimme v. 20. Juli2013

Der Bund der Steuerzahler hat sich bereits mehrmals klar gegen den Flugplatzausbau in Magdeburg positioniert. Viel Unsinn in Sachen Flugplatz wurde im Land bereits verbockt.... Die Stadträtevon CDU und SPD scheinen unbelehrbar oder praktizieren Lobbyismus in Reinkultur? Angesichts von Sparzwängen und aktuellen Sparplänen im Bereich Bildung und Kultur sollte kein Geld für den Ausbau verschwendet werden.

Zum Artikel